Skigebiets-Check: Crans Montana

18.07.2022 Kommentare (0) Winter

Fit durch den Skiurlaub mit der ganzen Familie

In schneesicheren Urlaubsregionen ist der Winter keine dunkle Jahreszeit, sondern die helle Freude für die ganze Familie. Einen Schnupfen können sich Groß und Klein beim fröhlichen Schneegestöber schon einmal einfangen. Mit einem gut vorbereiteten Immunsystem und einigen Hausmitteln für Notfälle kommen aber alle unbeschwert durch die Winterferien.

Koffer nach dem Zwiebelprinzip packen

Koffer für den Winterurlaub sind deutlich dicker als die für den Strandurlaub im Sommer. Im Winter sollten allerdings nicht nur dicke Pullover und Anoraks darin liegen. Unter dem Skioverall darf ruhig dünnere Kleidung getragen werden – die am besten in mehreren Schichten. Ändert sich tagsüber das Wetter, sind schnell ein, zwei Schichten ausgezogen oder flugs aus dem Rucksack geholt und übergestreift. Skibrille als Sonnenschutz, warme Skihandschuhe sowie Schals gehören zur Grundausstattung für alle.

Das ganze Jahr über immunstarke Ernährung einplanen

Immunstarke Ernährung bedeutet ein ausgewogenes Verhältnis aus fleischlicher und pflanzlicher Kost sowie tüchtig Obst zwischendurch. In den meisten Regionen bietet frisches Obst und Gemüse vom Wochenmarkt die besten Booster für das Immunsystem. Viele der im Sommer aufgenommenen Nährstoffe kann der Körper gut speichern. Ist der Teller auf diese Weise bunt angerichtet, können auch ansonsten gemüsescheue Kinder damit das ganze Jahr über für den Winter vorsorgen. Winterliche Hausmannskost am Urlaubsort stammt ebenfalls häufig aus der nahen Umgebung und hat damit besonders viele Mikronährstoffe für eine intakte Erkältungsabwehr.

Die Haut vor Winterkälte und Trockenheit schützen

Trockene Raumluft, Schwitzen im Freien und eisige Winterstürme machen der Haut in der kalten Jahreszeit täglich zu schaffen. Ernährung allein bietet keinen ausreichenden Schutz. Für die Reiseapotheke empfehlen sich daher Cremes und Balsams von Online Apotheken, darunter unbedingt Schutz-Balsam für trockene und empfindliche Winterhaut. Auch Kinder und Erwachsene mit eigentlich normaler oder fettiger Haut staunen im Winter häufig über kleine Risse, Hautirritationen und ansonsten unbekannten Juckreiz. Durch die Schutzprodukte lassen sich kleine Hautschäden rasch beheben und künftigen Hautschäden vorbeugen.

Auf Piste und Loipe gibt es kein schlechtes Wetter

Beim Schneesturm vor dem Fenster darf der Ferientag gerne gemütlich in der kuscheligen Stube verbracht werden. Sobald der sich legt, ist es Zeit für Aktivitäten im Freien, selbst bei hartem Frost. Denn winterliche Bewegung im Freien für mindestens eine Stunde täglich ist ein Booster für das Immunsystem. Eltern dürfen für einen Skikurs oder auf Skiwanderungen ruhig mit gutem Beispiel vorangehen. Obwohl Kälte viel Körperwärme verbraucht, wird durch den Kontrast aus energieverbrauchender Bewegung und äußerer Klimabedingungen die Durchblutung angekurbelt.

Heiße Ruhe nach knackig-kalten Tagesaktivitäten

Gegen rote Winterbäckchen nach dem Skiausflug wurde noch keine technische Abhilfe erfunden. Für Füße und Hände sind längst Socken und Handschuhe mit Isolier- und Wärmefunktion auf dem Markt. Aber solche Gadgets sind nicht jedermanns Sache. Überhaupt genießen es Winterfans, einmal am Tag so richtig durchzufrieren, um sich anschließend bei einem heißen Tee und einem Stündchen am warmen Kamin aufzuwärmen.

Fazit:
Winterurlaub ist eine prima Möglichkeit, das Immunsystem auf Trab zu halten und die dunkle Jahreszeit fröhlich und aktiv zu verbringen. Für Kinder und Erwachsene empfehlen sich im Koffer Kleidung nach dem Zwiebelprinzip und eine sinnvoll zusammengestellte Reiseapotheke. So gerüstet schmeckt der warme Abend nach der Skiarena doppelt so gut.

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.