Skiregion Gitschberg Jochtal für Familien

Schwarz geräumt, weiß gesäumt: die Felbertauernstraße in Osttirol

26.11.2019 Kommentare (0) Tipps

Wassersäule bei Skijacken – wie viele Milimeter sind notwendig?

Wer bei den Vorbereitungen für einen Winterurlaub die Koffer packt, denkt früher oder später darüber nach sich eine eigene Skijacke zu kaufen, anstatt sich wiedermal beim Leih-Service des Hotels oder der Pistenbahn zu bedienen. Wer sich allerdings schon einmal mit dem Markt für Skijacken auseinander gesetzt hat, wird festgestellt haben, dass es gar nicht so einfach ist ein passende Skijacke zu finden. Eine Kaufentscheidung fällt bei der großen Auswahl an Skijacken im stationären Handel und im Online Bereich sehr schwer. Denn es gibt einige Eigenschaften, die beim Kauf einer guten und hochwertigen Skijacke berücksichtigt werden sollten. Denn eine gute Skijacke sollte nicht nur gut wärmen können, sondern auch für eine gute Belüftung sorgen. Ebenso muss eine Skijacke allen Witterungsbedingungen am Reiseort standhalten. Somit sollte sich man sich mit der Auswahl einer geeigneten Skijacke Zeit lassen, um für alle Fälle vorbereitet zu sein. Denn meistens kommt es auf die Angabe der Wassersäule einer Skijacke an, um ein besonders wasserabweisendes Material zu finden. Doch wissen viele Urlauber nicht, welcher Wert der Wassersäule für die eigene Urlaubsreise infrage kommt.

Worauf kommt es beim Kauf einer geeigneten Skijacke für den nächsten Winterurlaub an? Ein kleinerRatgeber , der sich speziell mit der Wassersäule bei Skijacken beschäftigt.

Hochwertige Skijacken im Online-Bereich finden

Es gibt eine Reihe von Online Shops wie keller-sports.de, die ein großes Sortiment für wind- und wasserdichte Skijacken vorweisen können. So suchen viele Winterurlauber mittlerweile zunächst im Internet, um sich einen besseren Überblick von den Eigenschaften und dem Preis einer Skijacke zu machen. Wer sich ein wenig Zeit bei der Suche einer Skijacke nimmt, schafft es dabei ebenfalls ein modisches Modell zu finden, welches den persönlichen Ansprüchen zusagt. Die meisten Onlinehändler bieten dabei Skijacken in verschiedenen Wassersäulen an, so dass Urlauber bei der Planung ein Modell wählen sollten, welches zu den Witterungsbedingungen des Reiseziels passt.

Wie viele mm Wassersäule werden benötigt?

Die Angabe der Wassersäule bei einer Skijacke oder Skihose gibt die Wasserdichte des Materials an. Wer beispielsweise häufiger beim Pistenrodeln im Schnee landet, sollte sich für eine Skijacke mit einer möglichsten hohen Wassersäule aussuchen. Dabei sind Skijacken mit einer Wassersäule von 2000 mm das Minimum, um im Ski-Gebiet nicht zu frieren. Wer für alle Fälle vorbereitet sein möchte, sucht sich eine Skijacke mit einer Wassersäule von 10000 mm und kann dabei selbst starken Regenschauern und Schneefällen strotzen. Dabei gilt es die Skikleidung regelmäßig mit Imprägnierspray zu warten, um die wasserabweisende Eigenschaft haltbar zu machen.

Neben einer hohen Wasserdichte sollte eine Jacke auch windresistent sein. Denn gerade in Höhenlagen kann der Wind eine enorme Kälte entwickeln. Damit Kälte und Feuchtigkeit nicht in die Jacke dringt, sollte die Skijacke entsprechend windabweisend sein. Dies gelingt doppelte oder verschweißte Nähte.
Ebenso gilt es darauf zu achten, dass eine Skijacke möglichst atmungsaktiv ist, um nicht unter der dicken Wärmeschicht zu schwitzen. Desto mehr atmungsaktive Eigenschaft eine Skijacke aufweisen kann, desto mehr Feuchtigkeit wird nach außen transportiert.

 

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.