Cinque Torri rücken an Cortina d’Ampezzo

Winterwandern im Tölzer Land: mit und ohne Ranger!

28.10.2021 Kommentare (0) Skigebiete, Winter

Carezza Dolomites öffnet am 27. November

Das Skigebiet Carezza Dolomites (1170 m – 2337 m), www.carezza.it, startet am 27. November in die neue Saison. Hier werden die Kleinen großgeschrieben, denn unter dem bekannten Rosengarten-Massiv wurde für sie mit drei Kinderländern, einem Sagenparcours und dem Kids Snowpark eine eigene Erlebniswelt geschaffen. Die Erwachsenen dagegen genießen die 40 bestens gepflegten Pistenkilometer in Carezza bzw. die insgesamt 110 Pistenkilometer im Verbund mit Val di Fassa. Schließlich ist der Nachwuchs bestens betreut. Dazwischen trifft man sich z. B. in Laurins Lounge, Südtirols höchstgelegener Panoramalounge, direkt neben der Bergstation der neuen König Laurin Bahn, die alle in wenigen Minuten ganz nahe an die Felsen bringt. Ab 15. Januar 2022 ist dann auch die neue Pendelbahn in Betrieb, die das Tierser Tal mit dem Rosengarten verbindet – über eine in Italien einzigartige Cabrio-Bahn mit Aussichtsbalkon. www.eggental.com

Das Skigebiet Carezza breitet sich unter dem Rosengarten aus. Foto: Ivan Goller

Carezza Dolomites ist ideal für Familien, da hier Kinder, Eltern und Großeltern gleichermaßen ideale Bedingungen für einen gemeinsamen Winterurlaub vorfinden. Während die Kleinsten im Reich von König Laurin schon ab drei Jahren die ersten Schwünge wagen, spielerisch das Pisten-ABC und die sagenhafte Geschichte von König Laurin kennenlernen oder sich bei der liebevollen Kinderbetreuung wohlfühlen, genießen die Erwachsenen die breiten Pisten, die nach oben hin immer steiler werden. So findet jeder die für ihn passende Genussabfahrt. Auch Winterwanderwege und die Rodelbahn Hubertus sind mit den guten Liftanbindungen bequem erreichbar. Und zwischendrin trifft man sich auf einer der 20 Skihütten und genießt Südtiroler Kost und das herrliche Panorama von Rosengarten und Latemar. Denn Pisten, Rodelbahn, Loipen und Winterwanderwege führen zu gemeinsamen Zielen.

Die neue Pendelbahn verfügt über einen Aussichtsbalkon. Foto: Fa. Doppelmayr

Ein Genuss-Angebot für die „Großen“ ist der „Sunset Skiing Aperitif“. Am 4., 11. und 18. März, jeweils donnerstags, heißt es erst bis 17 Uhr Skifahren und danach den Sonnenuntergang von Laurins Lounge aus genießen. Sie liegt auf 2337 Metern und ist damit Südtirols höchste Panoramalounge. Zur Enrosadira der Dolomiten werden verschiedene Aperitifs gereicht – auch am 25. März sowie am 1. April, dann ohne Skifahren – die Saison geht bis 20. März.

Ebenfalls ein Erlebnis in luftiger Höhe verspricht die neue Pendelbahn mit 60 Plätzen, die von St. Zyprian zur Frommer Alm führt und dabei 644 Höhenmeter und 3,8 Kilometer überwindet. Sie hat als „Cabrio-Bahn“ einen Aussichtsbalkon mit Geländer am Dach – für Italien einzigartig. So kann man das Dolomitenpanorama in luftiger Höhe genießen. Auch hier hat der bekannte Südtiroler Architekt Werner Tscholl sich bemüht, die Tal- und Bergstation möglichst im Einklang mit der Landschaft zu gestalten. Darum steigen die Fahrgäste unterirdisch ein und aus – genauso wie bei der modernen König Laurin Bahn, die von der Frommer Alm direkt an den Rosengarten führt und somit ein barrierefreies Bergerlebnis für alle bietet.

Für ein sicheres Schneevergnügen werden die Kabinenbahnen im Eggental übrigens nur bis zu 80 Prozent ausgelastet, bei der gesamten Liftbeförderung gilt Maskenpflicht. Den Skipass gibt es bei Vorlage des Green Pass (geimpft, getestet, genesen), diese Regelung betrifft Kinder unter zwölf Jahren nicht. eggental.com/sicherreisen

In Carezza lernen Skizwerge spielerisch das Pisten-ABC. Foto: Storyteller Labs

Übrigens: Das Eggental beteiligt sich als Pilotregion beim Projekt „Nachhaltigkeitsindex Südtirol“, das Nachhaltigkeit im Tourismussektor messbar machen will. Dabei strebt das Eggental die GSTC-Zertifizierung – also die Erfüllung der höchsten sozialen und umweltspezifischen Standards – als nachhaltige Destination an. Beide Eggentaler Skigebiete investieren seit Jahren in Energiesparmaßnahmen und Nachhaltigkeit. So ist Carezza seit 2011 Klimaskigebiet, durch Energiesparmaßnahmen und intelligente Beschneiungstechnik konnten bereits bis zu 30 Prozent Treibstoff bei der Pistenpräparierung und bis zu 25 Prozent an Strom für die Beschneiung eingespart werden. Mit dem Beitritt zum Klimaneutralitätsbündnis 2025 im November 2019 ging man noch einen Schritt weiter: Der Unternehmensfußabdruck von Carezza Dolomites soll klimaneutral werden. Weitere nachhaltige Maßnahmen sind die Vermeidung von Plastik auf den Skihütten und die Umstellung auf Recyclingpapier. carezza.it/de/Winter/Klimaskigebiet-Carezza

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.